Grundprinzip der Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT) – Mervin Smucker (2012).

Das gleichzeitige Vorkommen von Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und von traumatischen Schemata bei Typ II traumatiserten Patienten suggeriert die Notwendigkeit eines Behandlunsansatzes, der gleichzeitig die invasiven Symptome der PTBS wie aber auch der im Missbrauch entstandenen Überzeugungen, Attributionen und Schemata zu verändern vermag.  IRRT wurde als schemenzentriertes Modell mit Fokussierung auf die Informationsverarbeitung entwickelt. Dabei werden einerseits die sich wiederholenden traumatischen Erinnerungen an den Täter innerhalb der PTBS, anderseits jedoch auch ein Teil der individuellen Kernschemata konzeptualisiert. Die Kombination von imaginativer Exposition, Imagination von persönlicher Stärke, Imagination von Selbstunterstützung und kognitiver Verarbeitung wurde entwickelt, um über Extinktionsmodelle hinausgehend sich wiederholende traumatische Missbrauchs-imaginationen zu verändern, adäquatere Schemata zu schaffen und die eigene Fähigkeit, sich selbst liebevoll zu unterstützen zu fördern.  All diese Behandlungsanteile müssen als wesentlich für eine adäquate emotionale Verarbeitung angesehen werden.
Mervin R. Smucker (2012)

Werbeanzeigen

Über Mervin Smucker

Autor, Psychologe, Workshoptrainer
Dieser Beitrag wurde unter IRRT, PTBS veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.