Mervin Smucker – Konzepte der Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT) innerhalb des Rahmens der Introjekt- und Objektbeziehungstheorie in der Behandlung von Typ II Trauma.

Konsistent mit einem Grundsatz der Objektbeziehungstheorie, ist ein therapeutisches Ziel für Trauma-Opfer (besonders diejenigen mit einem Typ II Trauma), eine “therapeutische sichere Basis” durch die Entwicklung eines positiven Therapeuten-Introjekts zu internalisieren (d.h. eine internalisierte kognitive Repräsentation des Therapeuten), die dem Patienten als Mittelpunkt dient um neue adaptive Schemata zu formen. Der Begriff Introjekt, der traditionell in einem psychodynamischen Kontext genutzt wurde, kann auch als nützliche kognitive Konstruktion in der IRRT genutzt werden, die folgendes reflektiert:

  1. wie man auf der Schema-Ebene die Behandlung internalisierte, die man von  hauptsächlichen Bezugspersonen in der frühen Kindheit erhielt, und
  2. wie man sich heute selbst wahrnimmt und behandelt.

Obwohl die Behandlung, die man von frühen Bezugspersonen erhielt, als entscheidend im Prozess der Introjekt Bildung angesehen wird, unterziehen sich Introjekte weiterer Entwicklung und Modifizierung über den Lebenzeitraum eines Menschen. Sobald der Patient die internalisierte „Repräsentation“ des Therapeuten aktiviert – die oft visueller oder auditiver Natur ist –  kann sie einen sofortigen beruhigenden / tröstenden Effekt auf die Stimmung und die emotionale Befindlichkeit des Patienten  haben, besonders während der Zeiten hoher affektiver Belastung. Ein Ziel der IRRT ist es, dass dieses neue, positive Therapeuten-Introjekt in die schematischen internen Selbstrepräsentationen der Trauma (Typ II) Opfer integriert werden.

Mervin Smucker (2012)

Werbeanzeigen

Über Mervin Smucker

Autor, Psychologe, Workshoptrainer
Dieser Beitrag wurde unter IRRT veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.